Aus heiterem Himmel

19. júl 2021 • Správy a komentáre autopriemysel, odbory, štrajk

Am 10. Juni hat in der Fabrik von Booster Precision Components in Beluša (in der Westslowakei) ein Streik begonnen. Die Angestellten wehrten sich gegen Kürzungen der Prämien und Lohnzuschüsse, die die Firma vor einem Jahr eingeführt und mit der Pandemie begründet hat. Wie bald klar wurde, waren diese Maßnahmen auf Dauer gedacht und weitere folgten.

Der Streik in Beluša hat nach ein paar Tagen die Produktion bei einem Schlüsselabnehmer gefährdet, der einige globale Autohersteller mit Turbobläser versorgt. Die ArbeiterInnen konnten deshalb ihre Anforderungen durchsetzen und außerdem einen teilweisen Ersatz für den während dem Streik entgangenen Lohns erzielen.

Einiges macht den Streik in Beluša beachtenswert. Zwei Drittel der Arbeitskräfte in der Fabrik sind weiblich, wobei die Frauen nicht nur in der Montage, sondern auch bei den CNC-Maschinen arbeiten. Es gibt jüngere, sowohl als auch ältere Jahrgänge, und auch einige alleinerziehende Mütter. Zweitens, die Unterstützung für die Arbeitsniederlegung war unter den Arbeiterinnen (aber auch unter ihren männlichen Kollegen) enorm hoch. Von denen die abgestimmt haben, waren 89% für den Streik und handelten dann auch dementsprechend. Die Firma konnte keine einzige Schicht mehr aufstellen, weil alle außer den Meistern und einigen besser gestellten technischen Angestellten die Arbeit niederlegten. Auch LeiharbeiterInnen aus Agenturen haben sich gute Gründe für ihre eigene nicht-Verfügbarkeit einfallen lassen.

Drittens, die Geschichte von Booster Precision Components ist ein Musterfall von Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen unter dem Druck immer intensiverer Konkurrenz in der Autoindustrie. Die Firma brüstet sich mit der Einführung neuer Techniken, die die Arbeit erleichtern sollen. Aber die Arbeiterinnen erzählen, dass nun drei oder zwei von ihnen im Hochtempo die Arbeit erledigen, für die früher vier zugeteilt waren. Der Konzern, zu dem auch die Fabrik in Beluša gehört, ist durch Einverleibung einer alten Fabrik in die deutsche Investitionsgruppe Halder entstanden. Die setzte auf die Annahme, dass die Verschärfungen von Abgasnormen auch die Nachfrage für Turbobläser für Diesel- und Benzinmotoren beeinflussen. Bis die Ära des Fossilautos endgültig zu Ende geht, entstehen für die UnternehmerInnen hübsche Gelegenheiten, um daraus noch Profit zu schlagen. Wenn nur die Kosten sorgfältig niedrig gehalten werden…

Auch in einer Gießerei in Považská Bystrica (etwa 15 km von Beluša) waren ArbeiterInnen mit dem Versuch einer Lohnkürzung konfrontiert. Die Firma gehört zu derselben Gruppe, wie das Werk in Beluša, wird aber in der Slowakei als eigenständiges Unternehmen geführt. Obwohl die KV-Verhandlungen hier noch nicht abgeschlossen wurden, konnten die Angriffe auf Lohnzuschüsse bereits abgewehrt werden. Es genügte, dass das Personal freiwillige Überstunden verweigerte.

Dass dieser Schritt sofort erfolgreich war, könnte mit der spezifischen Stellung der Gießerei innerhalb des Konzerns zusammenhängen. Dessen Produktionsstätten sind zwar auf Deutschland, Mexiko, China und die Slowakei verteilt, eine Gießerei gibt es allerdings nur einmal – die auf dem Areal vom ehemaligen, in den Neunzigern kaputt privatisierten Maschinenwerk in Považská Bystrica.

Galéria


Čítajte v Bufete

Kde sa vzal, tu sa vzal

Desiateho júna sa v belušskej fabrike Booster Precision Components začal ostrý štrajk. Zamestnanci sa ním bránili proti škrtom odmien a príplatkov, ktoré firma urobila už pred rokom a ospravedlňovala ich pandémiou. Ako sa čoskoro ukázalo, išlo o trvalé opatrenia, ku ktorým sa postupne pridávali ďalšie. Čítať ďalej…

Kuchynský komunizmus

Životná dráha Margarete Schütte-Lihotzky, rakúskej antifašistky, komunistky, ženskej politickej aktivistky a výnimočnej architektky, opísala oblúk celého dvadsiateho storočia a bola intenzívne prepletená s turbulentným politickým dianím v Európe. Čítať ďalej…

Dizajnér, ktorý chcel zastaviť pás

Koncom minulého roka, keď svet žil duelom medzi Trumpom a Bidenom či druhou vlnou pandémie, prišla smutná správa zo sveta dizajnu. Devätnásteho októbra vo veku 88 rokov zomrel v milánskej nemocnici Enzo Mari (1932 – 2020), komunista a uznávaný dizajnér. S koronavírusom v tej istej nemocnici bojovala aj jeho manželka, historička umenia Lea Vergine, ktorá skonala iba deň po ňom. Čítať ďalej…

Ak vôbec existuje nádej

Ľavičiarske diskusie o násilí na Blízkom východe sa desaťročia pohybujú medzi dvoma pólmi. V nemecky hovoriacich krajinách a v prostredí, ktoré sa inšpiruje ich teoretickou produkciou, má silnú pozíciu predstava o nedotknuteľnosti Izraela. Vznikol ako útočisko pre tých, ktorí boli pre svoju etnicitu najväčšmi prenasledovaní. Preto ho treba brániť pred všetkými hrozbami dovtedy, kým budú existovať iné štáty. Tento pohľad fakticky uznáva – či skôr vyznáva – charakter Izraela ako etnoštátu. Spomedzi všetkých kapitalistických štátov vyčleňuje jeden, ktorý pre jeho jedinečnú povahu a historické okolnosti vzniku nemožno kritizovať. Všetko ostatné je antisemitizmus. Čítať ďalej…